Archive

Tags

Die Deutsche Gesellschaft für
Online-Forschung DGOF vertritt
Interessen der Online-Forscher
im deutschen Sprachraum.

 

Über die DGOF

 

Mitglied werden

Aktuelle Mitteilungen

For an overview of all English content on this site, please click here.

Stellenausschreibung: Post Doc Stelle Universität Mannheim

Am Lehrstuhl für Statistik und sozialwissenschaftliche Methodenlehre (Professor Dr. Frauke Kreuter, Juniorprofessor Dr. Florian Keusch) der Universität Mannheim ist

eine befristete Post-doc Stelle für eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (TV-L E 13, 1,0)
ab 1.8.2016 neu zu besetzen.

Aufgaben:

  • Mitarbeit im Rahmen von Lehrveranstaltungen und Studierendenbetreuung auf Bachelor- und Masterniveau
  • Mitarbeit in laufenden sowie Initiierung und Durchführung eigenständiger Forschungsprojekte

Anforderungen:

  • Abgeschlossene Promotion (Doktorat; PhD) in der Soziologie, Statistik oder einer der angrenzenden sozialwissenschaftlichen Disziplinen
  • Fundierte Kenntnisse in quantitativen Forschungsmethoden der Sozialwissenschaften, inkl. der Anwendung der gängigen Softwarepakete (z.B. R, Stata, SAS, SPSS)
  • Interesse und Erfahrung im Bereich Big Data und Data Science, inkl. Kenntnis der relevanten Software (z.B. SQL, Hadoop, Python)
  • Ausgezeichnete Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Erste Publikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften und Vorträge auf internationalen Konferenzen
  • Erste Erfahrungen im Verfassen von Projektanträgen und Einwerben von Drittmitteln
  • Hohe Flexibilität, Motivation, Engagement und die Fähigkeit, sowohl selbständig als auch als Teamplayer in Forschungsteams mitzuarbeiten

Die Universität Mannheim ist bestrebt, den Frauenanteil im wissenschaftlichen Dienst zu erhöhen, daher werden entsprechend qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt

Bewerbungen, die bis zum 13. Mai 2016 (Posteingang) eintreffen, werden berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung an:

Prof. Dr. Frauke Kreuter
Lehrstuhl für Statistik und sozialwissenschaftliche Methodenlehre
Universität Mannheim
68131 Mannheim

Gerne könnnen Sie Ihre Bewerbung auch per E-mail einreichen an:
weyerer[at]rumms.uni-mannheim.de

Bitte beachten Sie bei einer Bewerbung per E-Mail, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.

Die Rücksendung der eingereichten Unterlagen erfolgt nur bei gleichzeitiger Übersendung eines ausreichend frankierten Rückumschlags. Andernfalls werden sie nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens nach den Vorgaben des Datenschutzrechts vernichtet, elektronische Bewerbungen werden entsprechend gelöscht.

Stellenausschreibung: Promotionsstelle Universität Mannheim

Am Lehrstuhl für Statistik und sozialwissenschaftliche Methodenlehre (Professor Dr. Frauke Kreuter, Juniorprofessor Dr. Florian Keusch) der Universität Mannheim ist

eine befristete Promotionsstelle für eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (TV-L E 13, 0,5)
ab 1.8.2016 neu zu besetzen.

Aufgaben:

  • Mitarbeit im Rahmen von Lehrveranstaltungen und Studierendenbetreuung auf Bachelorniveau
  • Unterstützung des Lehrstuhls in der Forschung

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Universitätsstudium (Master; Diplom) der Soziologie, Statistik oder einer angrenzenden sozialwissenschaftlichen Disziplin
  • Fundierte Kenntnisse in quantitativen Forschungsmethoden der Sozialwissenschaften, inkl. der Anwendung der gängigen Softwarepakete (z.B. R, Stata, SAS, SPSS)
  • Ausgezeichnete Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Interesse und erste Erfahrungen im Bereich von online und mobilen Befragungsdatenerhebungen
  • Interesse am Verfassen wissenschaftlicher Publikationen in englischer Sprache und Präsentationen auf internationalen Konferenzen
  • Hohe Flexibilität, Motivation, Engagement und die Fähigkeit, sowohl selbständig als auch als Teamplayer in Forschungsteams mitzuarbeiten

Die Universität Mannheim ist bestrebt, den Frauenanteil im wissenschaftlichen Dienst zu erhöhen, daher werden entsprechend qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt

Bewerbungen, die bis zum 13. Mai 2016 (Posteingang) eintreffen, werden berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung an:

Prof. Dr. Frauke Kreuter
Lehrstuhl für Statistik und sozialwissenschaftliche Methodenlehre
Universität Mannheim
68131 Mannheim

Gerne könnnen Sie Ihre Bewerbung auch per E-mail einreichen an:
weyerer[at]rumms.uni-mannheim.de

Bitte beachten Sie bei einer Bewerbung per E-Mail, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.

Die Rücksendung der eingereichten Unterlagen erfolgt nur bei gleichzeitiger Übersendung eines ausreichend frankierten Rückumschlags. Andernfalls werden sie nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens nach den Vorgaben des Datenschutzrechts vernichtet, elektronische Bewerbungen werden entsprechend gelöscht.

Band 14 der DGOF-Schriftenreihe erscheint im Mai 2016

Erscheint im Mai 2016:
niemannJulia Niemann:
Risiken und Nutzen der Kommunikation auf Social Networking Sites
Theoretische Modellierung und empirische Befunde auf Basis der „Theory of Reasoned Action“

2016, engl. Broschur, 213 x 142 mm,
ISBN 978-3-86962-217-0
Preis: 34,00 EUR (D)

Neue Schriften zur Online-Forschung 14
Social Networking Sites erfreuen sich anhaltender Beliebtheit. Neben ihren Vorzügen als flexible Kommunikationskanäle bergen sie jedoch auch Risiken: Im Rahmen (semi-)öffentlicher Kommunikation tragen die User selbst zum Verlust ihrer Privatsphäre bei, obwohl sie sich in hohem Maße diesbezüglich sorgen. Zum besseren Verständnis dieses Selbstoffenbarungsverhaltens wurde ein Erklärungsmodell aufgestellt, das auf der Theory of Reasoned Action basiert. Neben den üblichen Prädiktoren (Intention, Einstellung und subjektive Norm) wurden einstellungsbildende Vorstellungen über Risiken und Nutzen sowie Gewohnheitsstärke integriert. Die Prüfung des Modells erfolgte mit einer Online-Umfrage im Paneldesign unter 1.031 Facebook-Usern. Der Test des aufgestellten Strukturgleichungsmodells belegt seine Gültigkeit. Drei Ergebnisse sind dabei zentral: (1) Neben der rational-intentionalen Ausführung spielt auch ein habituell-automatischer Verhaltensmodus eine Rolle. (2) Soziale Aspekte, wie Normen oder der individuell empfundene soziale Druck, prägen das Verhalten mit und dürfen daher nicht vernachlässigt werden. (3) Die Analyse zu Risiko- und Nutzenvorstellungen zeigt auf, dass die einseitige Fokussierung früherer Studien auf Risiken nicht gerechtfertigt ist, da der subjektiv empfundene Nutzen die positive Einstellung gegenüber dem Verhalten deutlich stärker prägt. Diese drei Aspekte können als Ausgangspunkte für zukünftige Interventionen, z. B. Aufklärungskampagnen, dienen.

Julia Niemann, Jg. 1980, studierte Medienmanagement am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Seit 2009 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet für Kommunikationswissenschaft und Sozialforschung der Universität Hohenheim. Sie promoviert zum Thema Privatsphäre und Selbstoffenbarung auf Social Networking Sites. Zu ihren Forschungsinteressen zählen vor allem Fragestellungen aus dem Bereich der Rezeptions- und Wirkungsforschung, mit einem besonderen Schwerpunkt auf Online-Medien.
Hier bestellen!

Ältere Einträge
© 2009-2011 DGOF | Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung e.V. | German Society for Online Research